Медиативные практики в системе образования Республики Беларусь

Mediative Praktiken im Bildungssystem der Republik Belarus

Die meisten ausländischen und Russischen Quellen verbinden die Einführung und Entwicklung des Mediationsverfahrens in einem modernen Plan mit der überlastung der Schiffe. Die Republik Belarus und die russische Föderation haben jedoch diese Formen von Gerichtsverfahren aktiv bei der Betrachtung von Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Wirtschaft verwendet. Deshalb war es notwendig, jene Formen zu finden, die ohne Gesetzmäßigkeit, Recht und Ordnung zu verletzen, den Interessen der Parteien entsprechen würden, würde gerecht sein.

Zunächst wurde die Vermittlung auf der Grundlage einer Initiativgruppe durchgeführt, die mit einer bekannten administrativen Ressource erstellt wurde. Die Rolle der Vermittler wurde von den Arbeitern der Apparate der wirtschaftsgerichte erfüllt. Um die Vermittlung wirksamer umzusetzen, wurden Maßnahmen durchgeführt, um die Vorteile der Vermittlung für die Parteien selbst, einschließlich des Gerichts, zu klären. Nach einer Reihe von Aktivitäten wurde die Mediation auf legislativer Ebene in gerichtliche Mediation umbenannt. Also, es gab einen Entwurf des Gesetzes über die Mediation, die bereits nicht nur gerichtliche, sondern auch außergerichtliche Form der Mediation zur Verfügung gestellt hat.

Die rechtlichen Grundlagen für die Anwendung der Mediation in der Republik Belarus wurden im Jahr 2013 vom Justizministerium der Republik Belarus angenommen festgestellt, dass der Mediator eine Natürliche und juristische Person sein kann, die eine höhere Ausbildung und eine Ausbildung im Bereich der Mediation hat (Ausnahme ist die Verfügbarkeit von Erfahrung in der Bereitstellung von mediativen Dienstleistungen). Voraussetzung ist die Erlangung eines Mediator-Zeugnisses.

Apropos praktische Tätigkeit der mediationsdienste, als Beispiel können mehrere Standorte in Belarus, die mediative Aktivitäten in Ihre Institutionen durch verschiedene Formen und Richtungen der Arbeit eingeführt haben, genannt werden. Dazu gehören: Ausbildung von Trainern und Multiplikatoren der mediationstechnologie im Bereich der formalen und zusätzlichen Bildung, Schaffung von schulmediationsdiensten, Einführung in die mediationstechnologie von Jurastudenten und Entwicklung von Möglichkeiten zur Anwendung von mediationsfähigkeiten in der Rechtsberatung.

Die Entwicklung der schulmediation in Belarus ist mit einer öffentlichen Initiative von Juristen-Mediatoren verbunden. Es ist bekannt, dass in anderen Staaten, zum Beispiel in Russland, in europäischen Ländern, die Flaggschiffe dieser Prozesse bildungsorgane, soziale Dienste sind.

Die ersten versuche, einen Schulmediationsdienst in Belarus zu schaffen, wurden von Psychologen in 2010-2011 im Rahmen eines europäischen Zuschusses durchgeführt. Das Ergebnis des Projekts war die Entwicklung von Hilfsmitteln und die Organisation des schulmediationsdienstes in einer bestimmten Schule.

In Belarus wird die Aufmerksamkeit auf die Arbeit der Schulmediationsdienste gerichtet, die die operative Versöhnung, die Lokalisierung von Konflikten in der Anfangsphase, die Gleichheit und die Zusammenarbeit in Verhandlungen, die Offenlegung der Interessen des Kindes, die übernahme der Verantwortung für Ihre Entscheidungen fördern, was zur Schaffung von Institutionen der Zivilgesellschaft beiträgt.

Auf der Grundlage der Schulmediationsdienste werden mediative Schulprojekte mit Beteiligung von Schülern, Pädagogen und Eltern realisiert, in denen die friedliche Lösung von schulkonflikten trainiert wird. Mediatoren in solchen Projekten arbeiten ehrenamtlich.

In der Republik Belarus ist das Zentrum «Mediation und Recht» bekannt, wo verschiedene Kommunikationsmethoden verwendet werden, die auf einem mediativen Ansatz basieren. Seminare, schulkonferenzen werden organisiert, die Arbeit mit Eltern und Pädagogen wird durchgeführt, die Ausbildung des Wiederherstellungsmodells der Mediation. Die bewährte Praxis der Mediatoren des Zentrums «Mediation und Recht» ermöglicht es Ihnen, eine Liste der aktuellen Probleme der rechtlichen und sozialen Lage von Kindern zu formulieren. Die Verwendung von Mediation in der Schulumgebung ermöglicht es Ihnen, implizite Probleme für Pädagogen und Eltern von Kindern aufzudecken.

Mit dem Ziel, die wirksame Tätigkeit der Schulischen Dienste Mediatoren und eine Methodik der Arbeit der Bereitstellung von медиативных Dienstleistungen in Belarus geschaffen spezialisierten Zentrum der pädagogischen Sektion, die Vereinigung der am Projekt beteiligten Mediatoren-Pädagogen. Hier wird die Zusammenarbeit von Mediatoren-Pädagogen und Mediatoren-Juristen durchgeführt, das Niveau der Qualifikationen der pädagogischen Mitarbeiter im Bereich der Mediation erhöht und die Probleme, die sich im Prozess der Einrichtung der Arbeit des Schulmediationsdienstes ergeben, werden gelöst.

Auf der Grundlage des Schulmediationsdienstes werden derzeit unter Beteiligung von Pädagogen und Studenten Veranstaltungen in verschiedenen Formaten durchgeführt, um das Niveau der beruflichen Fähigkeiten junger Mediatoren zu erhöhen.

So, wie in anderen Ländern, Mediation in der Republik Belarus entwickelt sich effektiv in verschiedenen Bereichen. Voraussetzung für die Einführung von mediativen Verfahren war ein versöhnungsverfahren, das noch vor mehreren tausend Jahren eingesetzt wurde. Beginnend mit der Beilegung von Streitigkeiten im Zivil-und Strafrecht hat sich das Verfahren zur alternativen Beilegung von Streitigkeiten in alle Richtungen bewährt. Trotz der Verankerung des mediationsgesetzes im Jahr 2014 entwickelt sich die Mediation im Bildungsumfeld aktiv. In Belarus seit 2015 erfolgreich funktioniert das Zentrum «Mediation und Recht», schulische Dienste der Mediation werden geschaffen, verschiedene Aktivitäten für die Ausbildung des mediativen Prozesses, Kurse werden durchgeführt. Eine Besonderheit-die Arbeit in den Schuldiensten der Mediation basiert auf gemeinsamen moralischen Werten, auf Ideen zur Verbesserung der sozialen Beziehungen, Hilfe für Ihre Klassenkameraden und lehrerkollegen.

Neben der Einführung von pädagogischen Praktiken im Bereich der Mediation bietet die Professionalität der Mediatoren die Anforderungen an einen Spezialisten. Insbesondere kann der Mediator eine Natürliche Person sein, die eine höhere juristische oder andere Hochschulbildung hat, in der Mediation ausgebildet ist oder Erfahrung als Versöhner hat.

Verwendete Quellen

  1. Fursov, D.A. die Verfahrensweise der Tätigkeit des Schiedsgerichts der ersten Instanz / D. A. Fursov. – M., 1999. – S. 13-14.
  2. Grundkurs der Mediation: Reflexive Notizen // M.S. Boyko [u.a.]; unter der Allgemeinen Redaktion S.W. Laboda. – Minsk : Медисонт, 2011 – 316 S.
  3. Entwicklung der schulmediation in der Republik Belarus [Elektronische Ressource] – Zugriffsmodus: http://medialead.by/o-kompanii/publikacii/razvitie-shkolnojmediacii-v-respublike-belarus.html
  4. Bel'skaja I. A. Schulische Mediation Dienst: die Erfahrung von Belarus / I.A. Bel'skaja, O.W. Orlow // Konferenz АСОУ: Sammlung von wissenschaftlichen arbeiten und Materialien der wissenschaftlich-praktischen Konferenzen. – Moskau, 2018. – S. 13-18.

Verwendete Quellen

[1] Fursov, D.A. die Verfahrensweise der Tätigkeit des Schiedsgerichts der ersten Instanz / D. A. Fursov. – M., 1999. – S. 13-14.

[2] Grundkurs der Mediation: Reflexive Notizen / / M.S. Boyko [u.a.]; unter der Allgemeinen Redaktion S.W. Laboda. – Minsk : Медисонт, 2011 – 316 S.

[3] Entwicklung der schulmediation in der Republik Belarus [Elektronische Ressource] – Zugriffsmodus: http://medialead.by/o-kompanii/publikacii/razvitie-shkolnojmediacii-v-respublike-belarus.html

[4] Bel'skaja I. A. Schulische Mediation Dienst: die Erfahrung von Belarus / I.A. Bel'skaja, O.W. Orlow // Konferenz АСОУ: Sammlung von wissenschaftlichen arbeiten und Materialien der wissenschaftlich-praktischen Konferenzen. – Moskau, 2018. – S. 13-18.